Aktuelle Arbeiten

Software, Dokumentationen und Umweltdaten erarbeiten wir auf Basis verbreiteter Versionsverwaltungssysteme und stellen unseren Kunden Einsicht und unmittelbaren Zugriff zur Verfügung. Informieren Sie sich über unsere transparente Arbeitsweise und Ihre Einsicht über unsere Dokumentations- und Kollaborationssysteme (z.B. GitLab CE).

  • Halbautomatisierte Qualitätssicherung von Kartierungsdaten

    Qualitätssicherung und Automation - Die Anwendung prüft halbautomatisiert Geographie und Sachdaten aus der landesweiten Biotopkartierung (ESRI Shapefile Exporte nach OSIRIS Verfahren) auf formale, räumliche und inhaltliche Plausibilität gegen die Fachvorgaben aus Kartieranleitungen und Einzelanweisungen zur Datengewinnung zu schutzwürdigen und geschützten Biotopen und anderen fachverwandten Objektklassen in erheblichem Umfang.

    Software as a Service (SaaS), Web API - Serviceseitig werden die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL mit der geographischen Erweiterung PostGIS, die quelloffenen geographischen Bibliotheken GEOS und Geospatial Data Abstraction Library (GDAL), die geographische Programmbibliothek OGR, Webservice APIs, XSL Transformationsschnittstellen, Auftragsvorlagen / Algorithmen in CSV, Python, SQL und XSLT, sowie Dienste des freien Office-Paketes LibreOffice® zur Datenaufbereitung, Prüfung, Dokumentenerstellung, Konvertierung und Anbindung der Naturschutzdatenbank und Thesaurus des Landes NRW verwendet.

  • IT-Unterstützungsleistungen für Fachinformationssysteme in Nordrhein-Westfalen

    Umweltinformationssysteme, Fachinformationssysteme - IT-Leistungen zu Geodateninfrastrukturen, Fach- und Umweltinformationssystemen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW.

    Dies betrifft insbesondere informationstechnische Leistungen zu Informationsangeboten des Landesamtes im Internet zur Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften aus dem Umweltinformationsgesetz sowie dem Informationsfreiheitsgesetz.

  • Streuobstwiesenbestände in Nordrhein-Westfalen

    Open Government, Visualisierung und digitale Karten - Nach dem Landesnaturschutzgesetz NRW (§42 Abs. 4) sind extensiv genutzte Obstbaumwiesen oder -weiden aus hochstämmigen Obstbäumen mit einer Fläche ab 2.500 Quadratmetern (Streuobstbestände) gesetzlich geschützt. Die Anwendung stellt eine einfach zu bedienende WebGIS-Anwendung zur Verfügung, mit der berechtigte Nutzer Daten zu einer vorher ermittelten Kartierkulisse eingeben und qualitätssichern können. Die Anwendung schafft eine einheitliche Plattform zur Erfassung, Qualitätssicherung und Darstellung. Entwickelt hierfür ist eine Kartenanwendung in HTML5 / TypeScript / Angular 4 und ein systemübergreifend lauffähiger Dienst in .NET Core zur Bereitstellung der Daten.

  • Linfos API Open.NRW

    Open Government, Open Data - Die Anwendung ermöglicht für private und behördliche Institutionen eine gebietsbezogene Datenabfrage auf die Naturschutzdatenbank des Landes Nordrhein-Westfalen (OSIRIS 2.0); Entwickelt hierfür ist eine Kartenanwendung in HTML5 / TypeScript / Angular 4 und ein prozessgesteuert systemübergreifend lauffähiger Dienst in .NET Core zur Bereitstellung der Daten per E-Mail im ESRI Shapefile Exportformat.

  • Terminbezogene Aufgabensteuerung für Kartieraufträge in Nordrhein-Westfalen

    Open Government - Entwicklung einer Anwendung mit der im Rahmen verschiedener Kartierkampagnen (Kartierungstypen) wie z. B. Biotopkartierung, ÖFS/BM-Kartierung, Artmonitoring etc. zahlreiche Daten erhoben und Aufträge kommuniziert werden. Die Kartierungen werden überwiegend von Kartierbüros im Auftrag des LANUV oder von Biologischen Stationen in Abstimmung mit dem LANUV, den Unteren Landschaftsbehörden und den Bezirksregierungen im Rahmen ihrer Arbeitsmaßnahmenplanung durchgeführt.

    Software as a Service (SaaS), Web API - Serviceseitig werden unter Anbindung der landesinternen Naturschutzdatenbank OSIRIS die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL mit der geographischen Erweiterung PostGIS, eine quelloffene modulare Version von .NET Framework (.NET Core), die auf plattformübergreifende Portierbarkeit ausgelegt ist, sowie quelloffene JavaScript Bibliotheken verwandt.

  • Halbautomatisierte Qualitätssicherung von Kartierungsdaten

    Qualitätssicherung und Automation - Die Anwendung prüft halbautomatisiert Geographie und Sachdaten aus der landesweiten Biotopkartierung (ESRI Shapefile Exporte nach OSIRIS Verfahren) auf formale, räumliche und inhaltliche Plausibilität gegen die Fachvorgaben aus Kartieranleitungen und Einzelanweisungen zur Datengewinnung zu schutzwürdigen und geschützten Biotopen und anderen fachverwandten Objektklassen in erheblichem Umfang.

    Software as a Service (SaaS), Web API - Serviceseitig werden die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL mit der geographischen Erweiterung PostGIS, die quelloffenen geographischen Bibliotheken GEOS und Geospatial Data Abstraction Library (GDAL), die geographische Programmbibliothek OGR, Webservice APIs, XSL Transformationsschnittstellen, Auftragsvorlagen / Algorithmen in CSV, Python, SQL und XSLT, sowie Dienste des freien Office-Paketes LibreOffice® zur Datenaufbereitung, Prüfung, Dokumentenerstellung, Konvertierung und Anbindung der Naturschutzdatenbank und Thesaurus des Landes NRW verwendet.

  • ArtenFinder Service-Portal Berlin

    Citizen Science, Internetportal, Drupal - Der ArtenFinder bietet die Möglichkeit, Beobachtungen von Tieren und Pflanzen zu melden und damit einen wertvollen Beitrag zur Naturforschung und zum Naturschutz zu leisten. Durch den Einsatz des „ArtenFinders“ wird die Erfassung und Bereitstellung von Naturschutzdaten deutlich vereinfacht und verbessert und den Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Möglichkeit eröffnet, aktiv am Naturschutz teilzunehmen. Die an das ArtenFinder-Portal übermittelten Daten werden von der KoFau (Koordinierungsstelle Fauna der Stiftung Naturschutz Berlin) fachlich geprüft, bevor sie an die Naturschutzbehörden weitergeleitet werden

    Open Government, Web API - Das Portal ist mit dem Open Source Framework Drupal umgesetzt. Als Datenbankmanagementsystem wird die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS verwendet. Eine umfangreiche und veröffentlichte REST Webservice API (Open Data, Open Government) bietet freie Schnittstellen zur Anbindung externer Portale, Verbände, Behörden und unterschiedlicher, unter anderen auch mobiler (HTML5 WebApps, Android, iPhone, iPad), Clients. Die Schnittstelle erlaubt das Auslesen und Schreiben des Datenbestandes in JSON, XML und JavaScript.

  • ArtenFinder Service-Portal Rheinland-Pfalz

    Citizen Science, Internetportal, Drupal - Der ArtenFinder bietet die Möglichkeit, Beobachtungen von Tieren und Pflanzen zu melden und damit einen wertvollen Beitrag zur Naturforschung und zum Naturschutz zu leisten. Durch den Einsatz des „ArtenFinders“ wird die Erfassung und Bereitstellung von Naturschutzdaten deutlich vereinfacht und verbessert und den Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Möglichkeit eröffnet, aktiv am Naturschutz teilzunehmen. Die an das ArtenFinder-Portal übermittelten Daten werden von der KoNat (Koordinierungsstelle für Ehrenamtsdaten) fachlich geprüft, bevor sie an die Naturschutzbehörden weitergeleitet werden

    Open Government, Web API - Das Portal ist mit dem Open Source Framework Drupal umgesetzt. Als Datenbankmanagementsystem wird die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS verwendet. Eine umfangreiche und veröffentlichte REST Webservice API (Open Data, Open Government) bietet freie Schnittstellen zur Anbindung externer Portale, Verbände, Behörden und unterschiedlicher, unter anderen auch mobiler (HTML5 WebApps, Android, iPhone, iPad), Clients. Die Schnittstelle erlaubt das Auslesen und Schreiben des Datenbestandes in JSON, XML und JavaScript.

    weitere Infos zum Projekt | REST Webservice API
  • Umweltinformationssysteme des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

    Umweltinformationssysteme, Fachinformationssysteme - Das LANUV NRW verfügt zu verschiedenen Fachthemen über eine große Menge an Umweltinformationen, die in den verschiedenen Informationssystemen mit einem barrierefreien Web-Design der Öffentlichkeit, aber auch Behörden und Planungsbüros bereitgestellt werden. Raumbezogene Daten, wie z.B. Umweltinformationen zu Naturschutzgebieten und Biotopkataster, werden über interaktive Karten benutzerfreundlich zur Verfügung gestellt.

    • FFH-Berichtspflicht
    • Gesetzlich geschützte Biotope (§62 LG NRW)
    • Kartieranleitungen
    • Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie
    • Naturschutzgebiete
    • Schutzwürdige Biotope (Biotopkataster)
    • Unzerschnittene verkehrsarme Räume
    • Vertragsnaturschutz
    • Waldbiotopschutz

    Für eine möglichst pflegeleichte Aktualisierung werden die Inhalte aus Osiris XML und Shapedatei Exporten oder einer direkten Anbindung an die Naturschutzdatenbank des Landes (Osiris) verarbeitet und in den Umweltinformationssystemen (UIS) aufbereitet. Die Fachdaten können über verschiedene Recherche-Werkzeuge, über räumliche Abfragen (z.B. nach Messtischblatt, Adresse) oder über digitale thematische Karten gesucht, bzw. abgefragt werden.

    • Verträglichkeitsprüfungen in Natura 2000 Gebieten in NRW
    • Stand der Landschaftsplanung in NRW
    • Mahdgutübertragung in NRW
    • FFH-Arten und europäische Vogelarten
    • Geschützte Arten in NRW
    • Natura2000 Meldedok
    weitere Infos zu den Projekten
  • Erweiterung des ArtenFinder Service-Portals in Rheinland-Pfalz

    Citizen Science, Internetportal, Drupal - Erweiterung des ArtenFinder Service-Portals Rheinland-Pfalz um eine Multidomain-Funktionalität in Drupal zur portalweiten Aufnahme weiterer Mandanten (z.B. weitere Bundesländer, Institutionen, Naturschutzverbände).

    Der ArtenFinder bietet die Möglichkeit, Beobachtungen von Tieren und Pflanzen zu melden und damit einen wertvollen Beitrag zur Naturforschung und zum Naturschutz zu leisten. Durch den Einsatz des „ArtenFinders“ wird die Erfassung und Bereitstellung von Naturschutzdaten deutlich vereinfacht und verbessert und den Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Möglichkeit eröffnet, aktiv am Naturschutz teilzunehmen. Die an das ArtenFinder-Portal übermittelten Daten werden von der KoNat (Koordinierungsstelle für Ehrenamtsdaten) fachlich geprüft, bevor sie an die Naturschutzbehörden weitergeleitet werden

    Open Government, Web API - Das Portal ist mit dem Open Source Framework Drupal umgesetzt. Als Datenbankmanagementsystem wird die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS verwendet. Eine umfangreiche und veröffentlichte REST Webservice API (Open Data, Open Government) bietet freie Schnittstellen zur Anbindung externer Portale, Verbände, Behörden und unterschiedlicher, unter anderen auch mobiler (HTML5 WebApps, Android, iPhone, iPad), Clients. Die Schnittstelle erlaubt das Auslesen und Schreiben des Datenbestandes in JSON, XML und JavaScript.

    weitere Infos zum Projekt | REST Webservice API
  • ArtenFinder Kampangen-Meldeklient in Hessen

    Citizen Science, Map Client - Der ArtenFinder Kampangen-Meldeklient Hessen ermöglicht es Nutzern Sichtbeobachtungen einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart in den Internetpräsenzen des Landes Hessen zu melden. Die Meldung wird direkt in die Datenbank des ArtenFinder Portals importiert, hier von Experten überprüft und kann nachfolgend in die Naturschutzdatenbank aufgenommen werden.

  • Internetauftritt der Vereinigung westfälischer Museen e.V.

    Öffentlichkeitsarbeit, Internetauftritt - Auftritt der Vereinigung westfälischer Museen e.V. Mit ihren rund 160 Mitgliedern repräsentiert die Vereinigung Westfälischer Museen e.V. die öffentlich zugänglichen Museen in der gesamten Region Westfalen-Lippe, vom Haus mit weltweiter Ausstrahlung bis zum Heimatmuseum. Sie versteht sich als Sachwalter all dieser Institutionen und vertritt diese als Fachverband in der Öffentlichkeit.

    Der Internetauftritt wird mit HTML5 und CSS3 in einem 'Responsive Webdesign' umgesetzt, d.h. egal ob Sie die Seite mit Ihrem Smartphone, Ihrem Tablet oder auf einem breiten Monitor ansehen, das Layout passt sich an das von Ihnen verwendete Endgerät an.

  • Internetauftritt "Leader Bewerber - Region Südliches Oberberg"

    Öffentlichkeitsarbeit, Internetauftritt - Auftritt der Region Südliches Oberberg zur Bewerbung am Förderprogramm der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Zusammenschluss von annähernd 1000 Dörfern in der Region zur gemeinschaflichen Projektgruppe unter Federführung des Oberbergischen Kreises. Leader ist ein europäisches Förderprogramm, dessen Ziel es ist, regionale Akteure im ländlichen Raum miteinander zu vernetzen und die Region gemeinsam zu stärken sowie fit für die Zukunft zu machen. Ziel der Bewerbung ist die Unterstützung einer eigenständigen und nachhaltigen Regionalentwicklung.

    Der Internetauftritt wird mit HTML5 und CSS3 in einem 'Responsive Webdesign' umgesetzt, d.h. egal ob Sie die Seite mit Ihrem Smartphone, Ihrem Tablet oder auf einem breiten Monitor ansehen, das Layout passt sich an das von Ihnen verwendete Endgerät an.

    weitere Infos zum Projekt

  • App in die Natur - LANUV NRW

    Mobile Systeme, App Entwicklung - App in die Natur NRW ist eine mobile Anwendung, die Ihnen die geschützten und schutzwürdigen Gebiete in NRW in Ihrer aktuellen Umgebung oder im Bereich des von Ihnen über die Adresssuche definierten Standortes anzeigt. Die Anwendung wurde im Auftrag des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) entwickelt. Die Daten werden in Rahmen von landesweiten Biotopkartierungen regelmäßig aktualisiert und über die Naturschutzdatenbank des Landes NRW direkt der Anwendung bereitgestellt.

    Die App wurde als HTML5 Web-App entwickelt und kann von allen HTML5-fähigen mobilen Betriebssystemen verwendet werden. Zusätzlich wurden Apps für Android, iOS und Windows Phone erstellt und sind in den jeweiligen App Stores verfügbar.

    HTML5-WebApp | Android Play Store | Apple App Store | Windows Phone Store
  • Naturschutzgroßprojekt chance.7 / Typo3

    Web-GIS, Digitale Karten, Typo3 - Interaktive dynamische Kartenanwendung innerhalb der Projektseite Chance7 mit vielfältigen Sachthemen. Die Umsetzung erfolgte mit JavaScript, jQuery, OpenLayers und dem UMN MapServer.

    Qualitätssicherung und Automation - Werkzeuge zur automatischen Erstellung von Maßnahmenkonzepten (MAKOs). Serviceseitig wurden die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS, die quelloffenen geographischen Bibliotheken GEOS und Geospatial Data Abstraction Library (GDAL), die geographische Programmbibliothek OGR, XSL Transformationsschnittstellen, sowie Dienste des freien Office-Paketes LibreOffice® zur Datenaufbereitung, Dokumentenerstellung, Konvertierung und Anbindung der Naturschutzdatenbank Osiris verwendet.

    weitere Infos zum Projekt
  • MAKO-Datenkonverter - automatische Erstellung von Maßnahmenkonzepten (MAKOs)

    Berichtserstellung und Automation - Ein Maßnahmenkonzept (MAKO) ist ein Naturschutz-Fachkonzept für N2000-Gebiete, das die notwendigen Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen darstellt. MAKOs bestehen in der Regel aus folgenden vier Komponenten: 1. Bestandskarte, 2. Ziel- und Maßnahmenkarte, 3. Ergebnistabelle und 4. Erläuterungsbericht.

    Der MAKO-Konverter ist eine plattform-unabhängige Anwendung, die über das Internet auf verschiedenen Serverdienste zugreift (Rich Internet Anwendung). Diese wird vom LANUV als Service bereitgestellt (Software as a Service) und ist in der Lage, die Ergebnistabelle und den Erläuterungsbericht automatisiert aus den hinterlegten Bestandsdaten der Naturschutzdatenbank Osiris sowie aus vom Planern erfassten Daten (ESRI ArcView, Gispad) zu erstellen und den Anwender zur weiteren Verarbeitung in unterschiedlichen Formaten (pdf, xml, doc) bereitzustellen.

    Software as a Service (SaaS), Web API - Serviceseitig werden die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL mit der geographischen Erweiterung PostGIS, die quelloffenen geographischen Bibliotheken GEOS und Geospatial Data Abstraction Library (GDAL), die geographische Programmbibliothek OGR, XSL Transformationsschnittstellen, sowie Dienste des freien Office-Paketes LibreOffice® zur Datenaufbereitung, Dokumentenerstellung, Konvertierung und Anbindung der Naturschutzdatenbank Osiris verwendet.

  • Natura 2000 Maßnahmen Module

    Automation, Datenaufbereitung, Datenverarbeitung - Bereitstellung verschiedener Module für die Erfassung, Bearbeitung und Dokumentation von Maßnahmenkonzepten für Natura 2000 Lebensraumtypen und Arten. Die Module werden in einem Internetauftritt u.a. für Kartier-, Planungsbüros und Behörden bereitgestellt.

    Software as a Service (SaaS), Web APIs, Web Processing Services (WPS) - Der HMTL5 Internetauftritt bindet über Web APIs bereitgestellte Serverdienste / Module unter Verwendung der freien, objektrelationalen Datenbank PostgreSQL mit der geographischen Erweiterung PostGIS, XSL Transformationsschnittstellen, auftragsbedingter Algorithmen, sowie Diensten des freien Office-Paketes LibreOffice® zur Datenaufbereitung, Dokumentenerstellung, Konvertierung und Anbindung der Naturschutzdatenbank Osiris ein.

  • Umweltdatenprozessanwendung

    Datenaufbereitung, Datenverarbeitung, Web Processing Services - Anwendungsprogramm zur Analyse, Aufbereitung, Berichterstellung, Prüfung oder Qualitätssicherung von Umweltdaten. Die Anwendung ist ein Stapelverarbeitungs- und Berichtswerkzeug mit dem unterschiedliche Datenquellen und Exporte in einem Prozessstapel verarbeitet und z.B. als PDF, ESRI Shapefiles, LibreOffice oder Microsoft Office Dokument, HTML5, XML oder GeoJSON exportiert, angezeigt und weiterverarbeitet werden können. Auftragsvorlagen können in frei wähl- und kombinierbaren Programmier- oder Skriptsprachen (u.a. Python, Scala, Java, C# (.NET Framework für Linux), JavaScript (Serverseitig mittels Node.js), Perl, PHP, XSLT, SQL (erweiterter Sprachraum für geographische Objekte und Funktionen mittels PostGIS 2.1), PL/pgSQL) erstellt und in Auftragscontainern stapelbasiert abgearbeitet werden.

    Zusätzlich bietet die Anwendung den Export einmal erstellter Auftragsvorlagen als Web Processing Services (WPS) und erlaubt über freie Schnittstellen die Einbettung über z.B. HTML5 an entfernte Infrastrukturen oder Portale.

    Die Anwendung zur Erstellung, Verwaltung und Bereitstellung von Umweltdatenprozessvorlagen wurde u.a. mit HTML5 und JavaScript entwickelt (Node.js, WebKit) und läuft unter Windows, Mac OS und Linux-Derivaten. So kann die Anwendung Kunden (u.a. Kartier- und Planungsbüros, Behörden, Umweltunternehmen und Kommunen) betriebssystemübergreifend für Microsoft Windows, OS X und Linux 32bit/64bit bereitgestellt werden.(1)(2)

    (1) Die Anwendung wird für das jeweilige Betriebssystem als lauffähiges Programm bereitgestellt und benötigt keine zusätzlichen Laufzeitumgebungen.

    (2) Zur Dokumentation und Vorstellung wird an einer ausführlichen Informationsseite gearbeitet.

  • Georeferenzierte Mediathek API

    Open Government, Web API - Eine geographisch referenzierende Mediathek des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) wird als REST Webservice API bereitgestellt und bietet die Möglichkeit unterschiedliche Medien zu verwalten und sowohl kategorisiert als auch georeferenziert abzurufen.

    Als Datenbankmanagementsystem wird die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS verwendet.

    Eine umfangreiche REST Webservice API (Open Government) bietet freie Schnittstellen zur Anbindung externer Portale, Verbände, Behörden und unterschiedlicher, unter anderen auch mobiler (HTML5 WebApps, Android, iPhone, iPad), Clients. Die Schnittstelle erlaubt das Auslesen und Schreiben des Datenbestandes in JSON, XML und JavaScript.

  • ArtenFinder Meldeklient

    Citizen Science, Map Client - Der Meldeklient der ArtenFinder Maps API ermöglicht es Nutzern Sichtbeobachtungen einer bestimmten Tier- oder Pflanzenart in Ihrer Internetpräsenz zu melden. Die Meldung wird direkt in die Datenbank des ArtenFinder Portals RLP importiert, hier von Experten überprüft und nachfolgend in die Naturschutzdatenbank des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen.

    Der Meldeklient umfasst die Formularfelder 'Anzahl', 'Fläche', 'Datum' und 'Bemerkung' sowie eine dynamische Karte (Wechsel zwischen OpenStreetMap, Luftbild Rheinland-Pfalz und TK Rheinland-Pfalz möglich), in der der Fundpunkt per Mausklick verortet wird. Auf der Meldekarte sind bereits alle freigegebenen Fundpunkte der ausgewählten Tier- oder Pflanzenart aus dem ArtenFinder Service-Portal dargestellt. Zur Orientierung steht eine Adresssuche (OpenStreetMap) bereit. Zudem kann ein Belegfoto hochgeladen werden.

    Die Nutzung des Meldklienten ist lizenzfrei, muss aber mit der POLLICHIA zuvor vereinbart werden.

    weitere Infos zum Projekt | Maps API | Ambrosia Meldeseite des MULEWF RLP
  • Thesaurus API

    Open Government, Web API - Ein wissenschaftlicher Thesaurus der Naturschutzdatenbank des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) wird als Webservice API bereitgestellt und bietet die Möglichkeit der relationalen Abfrage nach Biotoptypen, Zusatzbezeichnungen, Vegetationstypen, Arten und Naturräumlichen Einheiten. Als Datenbankmanagementsystem wird die freie, objektrelationale Datenbank PostgreSQL (ORDBMS) verwendet.

  • Internetauftritt des Biologisches Zentrums - Umweltbildung im Kreis Coesfeld

    Veranstaltungsplattform, Internetauftritt - Layout und Umsetzung des Internetauftritt des Biologischen Zentrums Kreis Coesfeld. Umfangreiche Selbstdarstellung des BZ und Veranstaltungskalender. Die Internetseite ist mit HTML5 und CSS3 in einem 'Responsive Webdesign' unter anderen auch mit den Bibliotheken jQuery, Bootstrap und Leaflet umgesetzt, d.h. egal ob Sie die Seite mit Ihrem Smartphone, Ihrem Tablet oder auf einem breiten Monitor ansehen, das Layout passt sich automatisch an das von Ihnen verwendete Endgerät an.

    weitere Infos zum Projekt
  • INTERREG IV A-Projekt "Stoken op Streekhout - Energiequelle Wallhecke"

    Internetportal - Auftritt zur Umsetzung eines Konzeptes zur Heckenpflege und energetischen Nutzung von Heckenholz unter ökologischen, ökonomischen und kulturlandschaftlichen Gesichtspunkten.

    Web-GIS, Geographische Managementplattform - WAllIS™ - Entwicklung eines WebGIS-basierten Online-Managementwerkzeugs zur Erfassung, Bewertung und nachhaltigen Pflege der Wallhecken unter Verwendung des Open Source Java GeoServer.

    weitere Infos zum Projekt
  • Unzerschnittene verkehrsarme Räume in NRW

    Datenaufbereitung und Visualisierung, Kartenerstellung - Neubearbeitung (Berechnung und Darstellung) der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume in NRW (UZVR) und Ermittlung der UZVR im Übergangsbereich zu den an NRW angrenzenden Ländern Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz. Als Datengrundlage wurden alle als zerschneidend bewerteten ATKIS-Landschaftselemente in NRW und innerhalb eines 10 km breiten Grenzstreifens in den benachbarten Bundesländern definiert und unter Verwendung des freien, objektrelationalen Datenbankmanagementsystems PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS und der freien geographischen Bibliothek Geospatial Data Abstraction Library (GDAL/OGR) ausgewertet.

  • LimnoGIS™ und LimnoDB™ der WWU Münster

    Web-GIS und Aufbau einer georeferenzierten limnologischen Datenbank - Aufbau einer zentralen geographischen Datenbank unter Verwendung des freien, objektrelationalen Datenbankmanagementsystems PostgreSQL (ORDBMS) mit der geographischen Erweiterung PostGIS mit Aufsatz einer webbasierten GIS-Anwendung und Anbindung an das freie Office-Paket LibreOffice® für das Institut für Evolution und Biodiversität, Abteilung für Limnologie der WWU Münster.

    Das System dient zur Erfassung, Bearbeitung und Auswertung aller faunistischen, chemisch-physikalischen und strukturellen Parameter, die im Rahmen der unterschiedlichen Arbeiten in der Abteilung erhoben werden.

    weitere Infos zum Projekt
  • FFH-Berichtspflicht 2013

    Fachinformationssystem - Das Gesamtziel der FFH-Richtlinie besteht darin, für alle Lebensräume und Arten von gemeinschaftlichem Interesse einen günstigen Erhaltungszustand zu erreichen und zu erhalten

    Alle sechs Jahre nach Ablauf der in Artikel 23 vorgesehenen Frist erstellen die Mitgliedstaaten einen Bericht über die Durchführung der im Rahmen dieser Richtlinie durchgeführten Maßnahmen. Dieser Bericht enthält insbesondere Informationen über die Erhaltungsmaßnahmen sowie die Bewertung der Auswirkungen dieser Maßnahmen auf den Erhaltungszustand der Lebensraumtypen des Anhangs I und der Arten des Anhangs II.

    Dieser Bericht wird der Kommission übermittelt. Im Rahmen des Projektes werden die Daten formal aufbereit, fachlich geprüft und in die BfN-Datenbanken zur Berichtspflicht übertragen. Anschließend wird der Bericht als Fachinformationssystem im Internet der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    weitere Infos zum Projekt
  • Internetauftritt der Frühlingsspaziergänge in NRW

    Veranstaltungsplattform, Internetauftritt - Auftritt mit den Veranstaltungen der Aktion 'Frühlingsspaziergänge in Nordrhein-Westfalen' als Beitrag zur gleichnamigen Kampagne des Bundesarbeitskreises der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU), der vom 2. bis 9. Mai 2010 eine Naturerlebniswoche veranstaltete.

Möchten Sie ein ausführliches Portfolio zugesandt bekommen?

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse an und wir lassen Ihnen eine detaillierte Informationsbroschüre zukommen.